Pilot 2: Integration des VGM (Verified Gross Mass)

„Was wäre, wenn zuverlässige Angaben zum Containergewicht für alle Akteure rechtzeitig verfügbar sind?“

Aktuell übermitteln die Verlader das verifizierte Container-Bruttogewicht (Verified Gross Mass, VGM) an die Reeder. Diese sind wiederum verpflichtet, das VGM mit der finalen Ladeliste an das Seehafen-Terminal zu melden, um sicherzustellen, dass nur Container mit verifiziertem Gewicht – gemäß der SOLAS-VGM-Richtlinie vom 01. Juli 2016 - verladen werden. Im Pilot 2 soll die Übermittlung des VGM durch den Verlader an das NSW-Plus ermöglicht werden. Reeder, Terminal sowie Behörden (z. B. die BG Verkehr) können dann die VGM-Daten zum benötigten Zeitpunkt vom NSW-Plus abrufen. Darüber hinaus können auch weitere an den Transportketten beteiligte Akteure ein verifiziertes Gewicht ermitteln, ohne dass der Verlader das VGM nochmals versenden muss. Dies kann für die Sicherung der Transportwege im Hinterland wertvoll sein. Diese Gewichtsdaten könnten ferner für Prognosen zur Abnutzung von Verkehrswegen genutzt werden.

Die unter Pilot 1 entstandene Datenbank wird um die VGM-relevanten Informationen erweitert. Die Schnittstellen zur Daten-Übertragung an das NSW-Plus sowie zum Datenzugriff von extern werden über Web-Services sowie ein Web-Front-End abgebildet. Plausibilitätsprüfungen sorgen für eine korrekte Datenqualität. Ebenso wie unter Punkt 1 beschrieben werden detaillierte Berechtigungen hinterlegt, um die Datensicherheit zu gewährleisten.
Copyright 2019 ISL